Navigation überspringen

Aufbau der COPSOQ-Referenzdatenbank

Die Freiburger Forschungsstelle für Arbeits- und Sozialmedizin (FFAS), ab 1.4.15 die Freiburger Forschungsstelle für Arbeitswissenschaften GmbH (FFAW), hat im Rahmen zahlreicher wissenschaftlicher Studien und Kooperationsprojekte zur betrieblichen Gefährdungsbeurteilung die Angaben von Beschäftigten aus unterschiedlichen Branchen und Berufen in einer zentralen Datenbank gesammelt. Diese Angaben bilden die Referenzpunkte für eine allgemeine und berufsgruppenbezogene Bewertung betrieblicher Ergebnisse.

Seit der Einführung des COPSOQ in Deutschland ist die Referenzdatenbank kontinuierlich gewachsen. Inzwischen umfasst sie mehr als 100.000 Datensätze, die in erster Linie nach der Klassifikation der Berufe des Statistischen Bundesamtes (KldB) geordnet sind. Daraus ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten zur vergleichenden Analyse für Wissenschaft und Betriebe.

Auszug aus der Gesamt-Datenbank (diese Website)

Die auf dieser Seite bereitgestellten Referenzdaten wurden als repräsentative Stichprobe aus dem Gesamt-Datenbestand gezogen. Im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat die FFAS, aus der die FFAW hervorgegangen ist, im Jahr 2010 die Angaben von rund 10.000 Beschäftigten aus ihrer Datenbank entsprechend der Verbreitung ihrer Berufe in Deutschland ausgewählt. Ziel war es, einen interaktiven Abruf berufsspezifischer Belastungsprofile bereitzustellen. Zum Projektbericht F2031 gelangen Sie hier (Projektbericht F2031).

Der hier online aufbereitete Auszug illustriert das Funktionsprinzip der Vergleichsdatenbank. Die ausgegebenen Werte spiegeln hingegen den Stand des Jahres 2010 wieder. Angesichts der laufenden Fortschreibung der Datenbank, der inhaltlichen Ergänzungen des COPSOQ und der Neuauflage der amtlichen Klassifikation der Berufe ist dieser Stand nicht mehr mit dem aktuellen Stand identisch.

Informationen über die aktuellen Referenzwerte erhalten Sie im Kontakt mit dem COPSOQ-Team der FFAW. (Kontakt)